WARUM FRIEREN WIR NEBEN FENSTERN?

Veraltete Fenster z.B. Kastenfenster und Verbundfenster haben meistens keine Dichtung, sie sind also undicht. Wenn wir bei k√ľhlem Wetter neben einem solchen Fenster sitzen, f√ľhlen wir einen Durchzug und wir frieren. Dar√ľber hinaus erscheint der Durchzug auch bei den schlecht eingebauten Fenstern und den veralteten Ausf√ľhrungen der Rolll√§denk√§sten. Der Sto√ü zwischen dem Fenster und der Mauer hat Spalten, dieses ist nicht abgedichtet. Wir frieren aber auch neben Fenstern, bei denen bereits die Dichtung eingebaut ist, sie sind dicht, aber deren Verglasung hat eine schlechte W√§rmeisolation. Zum Beispiel: ein Kastenfenster mit nur zwei getrennten Gl√§sern oder das einfache Fenster mit einem Thermopane-Glas, das noch einen ziemlich hohen W√§rmedurchgangskoeffizient U=2,9 ‚Äď 3,1 W/m2K hat.

An k√ľhlen Tagen lassen solche Fenster bzw. Gl√§ser gr√∂√üere Menge der W√§rmeenergienergie nach au√üen durch. Deshalb bleibt die Temperatur der inneren Glasfl√§che relativ niedrig, obwohl eine Raumlufttemperatur z.B von 22oC herrscht, denn die inneren W√§nde sind relativ warm. Diese gro√üe Temperaturdifferenz zwischen der inneren warmen Wand und dem inneren relativ kalten Glas kann eine Zirkulation bzw. Luftbewegung von der inneren warmen Wand zu dem kalten Glas bewirken. Diese unsichtbare Zirkulation hat einen Durchzug und K√ľhle zur Folge, obwohl Fenster und T√ľren geschlossen sind. Je gr√∂√üer ist die erw√§hnte Temperaturdifferenz, desto gr√∂√üer ist der Durchzug.

Normalerweise helfen wir uns so, dass die Raumluft auf 26oC oder noch mehr erhitzt wird, dann empfinden wir keine Zirkulation der erhitzten Luft mehr wie einen k√ľhlen Durchzug. Auf diese Weise vergr√∂√üern wir aber wesentlich W√§rmeverluste vom Geb√§ude durch Fenster und Wandung und auch den Verbrauch von Heizungsenergie. Es wurde festgestellt, dass bei einer Temperaturerh√∂hung der Raumluft um 1oC der Verbrauch an Energie um 5 bis 7 % f√ľr jede weitere 1oC steigt.

Eine sparsame und gesunde Lösung dieses unsichtbaren Durchzugs sind gegenwärtige, dichte bzw. energiesparsame bzw. energieeinsparende Fenster und gute Wärmeisolation der Außenwände.

Es ist n√§mlich notwendig zu erreichen, dass die Temperatur an dem Innenglas m√∂glichst hoch ist. Messungen deuten darauf hin, dass bei einer Au√üentemperatur von ‚Äď 10oC und einer Raumtemperatur von 20oC die Temperatur des Innenglases von der Qualit√§t des eingebauten Glases abh√§ngt. Bei normalem Thermopane Glas mit einem W√§rmedurchgangskoeffizient U = 2,9-3,1 W/m2K ist die Temperatur an dem Glas nur +8,4oC, bei einem W√§rmeschutzglas mit U=1,1 ‚Äď 1,6 W/m2K ist die Temperatur schon + 13,8 bis + 15,5oC, bei Isolierglas mit U = 0,4 ‚Äď 0,8 W/m2K ist sie sogar + 16,8 bis 17,3oC.

W√§rmeschutzgl√§ser haben normalerweise einen Aufbau von 4-16-4 mm und einen niedrigen Emissionsauftrag auf der inneren Seite des Innenglases und im Glaszwischenraum ist das umweltfreundliche Edelgas Argon verschlossen. Deshalb wird fachm√§nnisch empfohlen, veraltete Fenster auszutauschen und bei einem Neubau energiesparende Fenster einzubauen. Der Vergleich der W√§rmebilanz f√ľr ein durchschnittliches Einfamilienhaus weist auf eine Halbierung der W√§rmeverluste durch Fenster eines Geb√§udes hin, falls die Thermopan - Gl√§ser mit W√§rmeschutzgl√§ser ausgetauscht sind, z.B.: mit U = ca. 1,1 W/m2K. Zus√§tzliche Energieersparung wird erzielt, wenn an Fenstern z.B. moderne Rolll√§den, die gleichzeitig auch mehr Sicherheit und Verdunklung erm√∂glichen, montiert werden. Es wurde festgestellt, dass so in H√§userblocks, als auch in Einfamilienh√§usern ein Austausch der schrottreifen und veralteten Fenster in H√∂he von 20 % geplant ist. Sie wollen doch sicherlich Ihr Wohnumfeld verbessern: Raumklima, L√§rmschutz, Sicherheit, Geb√§ude-Aussehen ...